Dienstag, 15. März 2011

Taschenparade

Da es zur Zeit wieder einmal nichts Neues zu zeigen gibt und damit euch nicht langweilig wird, zeige ich euch heute mal das, was ich in Sachen Taschen bisher zustande gebracht habe. Ich muss dazu sagen, dass mir das typisch weibliche Taschengen eindeutig fehlt, deshalb ist die Ausbeute ziemlich gering ... die meisten Taschen habe ich für andere genäht, nicht für mich selbst.

Meine erste Tasche war eine Fertigpackung, die in einer interessanten Technik genäht wurde - streifenweise direkt auf das Termolam. Mit dem Ergebnis war ich sehr zufrieden, den Schnitt habe ich dann noch zwei Mal verwendet und alle Taschen habe ich weiter verschenkt.


Diesen Stoff schickte mir eine Freundin und bekennende Katzenliebhaberin, um ihr daraus eine Tasche zu nähen. Den Schnitt gab es irgendwo in den tiefen des Netzes frei herunterzuladen.


Die nächste Tasche bekam mein Patenkind. Sie ist aus Log-Cabin-Blöcken genäht, den Schnitt habe ich zwar gekauft, ihn aber doch sehr stark abgewandelt.


Schließlich nähte ich dann doch eine Tasche für mich, ein eigener Entwurf, Vorder- und Rückseite unterschiedlich gestaltet.



... und dann habe ich diese Tilda-Tasche für meine Schwester genäht, mit ganz vielen Herzen und Spitzen verziert.


Die letzte Tasche, die ich genäht habe, war die kleine Sue-und-Sam-Tasche für meine Nichte, die habe ich euch ja schon vorgestellt.

Because there is nothing new to show, I present you all the bags I sew in the last years for friends and relatives. There is only one bag for myself!
Liebe Grüße vom quappwurm

1 Kommentar:

  1. Hallo Christiane,
    schön zu hören, dass dir auch das Taschen-Gen fehlt. Ich hatte schon befürchtet, ich sei die einzige und traue mich gar nicht, das zu sageb *g* Tatsächlich kann ich mich nicht erinnern, wann ich überhaupt die letzte Tasche genäht habe (eher Federmäppchen, Brillenetuis und Kamerataschen...).
    LG Doris

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...